Tutanchamun

- 100 Jahre Entdeckung seines Grabes

ISBN: 978-3-748539-95-7

Erstes Probeexemplar ist eingetroffen (25. April 2019)

 

Tutanchamun

100 Jahre Entdeckung seines Grabes

Timeline: Die Suche nach Tutanchamun

26. Juni 1866 - George Herbert, der spätere Earl of Carnarvon wird auf Highclere Castle geboren

9. Mai 1874 - Howard Carter wird geboren (Kensington bei London)

1914 - Theodore M. Davis gibt die Konzession für das Tal der Könige zurück

1914, Juni - Carter und Carnarvon übernehmen die Konzession, doch kurz danach bricht der erste Weltkrieg aus

1917/18 - Erste Grabungssaison auf der Suche nach Tutanchamun beginnt

1919 - Zweite Grabungssaison

1920 - Dritte Grabungssaison

1921 - Vierte Grabungssaison. Der Lord will die Grabungen einstellen, Carter überzeugt ihn zu einer letzten Kampagne

1922 - Die letzte Grabungskampagne beginnt

4. November 1922 - Die erste Stufe des Grabes wird entdeckt

Das Tal der Könige um 1910

Photographer Lancelot Crane, Tal der Könige um 1910, als gemeinfrei gekennzeichnet

Lord Carnarvon, Lady Evelyn und Howard Carter (v. links nach rechts)

Harry Burton (Photographer), Howard Carter, Lord Carnarvon and Lady Evelyn Herbert at Tutankhamen's tomb, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Der Eingang ins Grab von Tutanchamun 1922

Harry Burton (1879-1940), Burton Tutankhamun tomb photographs 1 057, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Timeline: Die Erforschung des Grabes 

1923 - 1924: Zweite Grabungssaison

17. Februar 1923: Carter und Carnarvon durchbrechen vor Publikum die Trennwand zwischen Vorkammer und Sargkammer.

14. März 1923: Lord Carnarvon verlässt das Tal krank und geht nach Kairo in medizinische Behandlung

5. April 1923: Lord Carnarvon stirbt nach einem Moskitostich und der resultierenden Blutvergiftung. Die Legende vom Fluch wird angeheizt in den Medien.

1923, Dezember: Streik der Ausgräber

12. Februar 1924: Der Deckel des Sarkophags wird gehoben

Arthur Mace muss das Graben wegen Lungenproblemen aufgeben.

Der Inhalt des Grabes wurde rechtswidrig verstaatlicht (Es war geplündert in der Antike und somit hätten den Ausgräbern nach damals geltendem Recht (Stichtag Entdeckung) 50% der Funde gehört.

Januar - März 1925: Dritte Saison

Sept 1925 - Mai 1926: Vierte Saison

25. Nov. 1925: Die Mumie von Tutanchamun wird von Carter und Derry untersucht. Die Mumie wird in zahlreiche Teile zerlegt um sie aus dem Goldsarg zu bergen in welchem sie festklebte.

Sept 1926 - Mai 1927: Fünfte Saison

Oktober 1927 - April 1928: Sechste Saison

6. April 1928 Mace stirbt

Sept - Dez 1928: Siebte Saison

1929 - 1930: Keine Arbeiten im Grab

Sept - Nov 1930: Achte und letzte Saison

 

Lord Carnarvon.

Harry Burton (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Carnarvon.jpg), „Carnarvon“, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons: https://commons.wikimedia.org/wiki/Template:PD-1923

.

Die Schreine trugen zum Teil noch die originale Versiegelung mit Tonsiegel. Sie zeigen deutlich, dass die antiken Einbrecher die Schreine nicht geöffnet hatten. Die Schreine stehen so eng an der Wand, dass es nur möglich war, die Türen minimal zu öffnen.

Harry Burton (English, 1879–1940) (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:The_unbroken_seal_on_Tutankhamun’s_tomb,_1922.jpg), „The unbroken seal on Tutankhamun’s tomb, 1922“, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons: https://commons.wikimedia.org/wiki/Template:PD-US

Die Öffnung der inneren Schreine nach dem komplizierten Abbau des äussersten Schreins.

Harry Burton (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:The_Moment_Carter_Opens_the_Tomb.JPG), „The Moment Carter Opens the Tomb“, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons: https://commons.wikimedia.org/wiki/Template:PD-1923

Howard Carter untersucht den inneren Goldsarg.

Exclusive to The Times (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tuts_Tomb_Opened.JPG), „Tuts Tomb Opened“, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons: https://commons.wikimedia.org/wiki/Template:PD-US

Die berühmte Totenmaske wie sie heute kaum jemand kennt, ohne Bart wurde sie bis 1940 ausgestellt, denn dieser ist abnehmbar und nie für eine permanente Anbringung gedacht gewesen.

Harry Burton (1879–1940) (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tutankhamun's_mask_without_beard.jpg), „Tutankhamun's mask without beard“, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons: https://commons.wikimedia.org/wiki/Template:PD-old

Der Kopf auf der Lotusblüte. Kairo, JE 60723.

Jon Bodsworth (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tutankhamun_emerging_from_lotus_flower.jpg), „Tutankhamun emerging from lotus flower“, Crop, https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/legalcode

Die Sensation 2015

 

Bis zum Jahr 2015 galt das Grab KV 62 von Tutanchamun in der Ägyptologie als vergrössertes und eilig neu dekoriertes Privatgrab im Tal der Könige, das so zu einem behelfsmässigen Notgrab für einen König modifiziert wurde.

Im Juli 2015 lud der britische Ägyptologe und ein weltweit führender Experte für die Amarnazeit auf der Wissenschaftsplattform Academia.edu ein Manuskript hoch, welches die Forschungsdiskussion und die Beurteilung von Tutanchamuns Grab bis heute nachhaltig verändert hat.

Reeves, Nicholas C. 2015. “The Burial of Nefertiti?” Amarna Royal Tombs Project. Occasional Papers 1: 1–16. https://www.academia.edu/14406398/The_Burial_of_Nefertiti_2015_

Die Sensation basierte auf einer sorgfältigen Analyse von technischen Untersuchungen, die wenige Jahre zuvor gemacht wurden:

Wong, Lori, et al. 2012. “Examination of the Wall Paintings in Tutankhamen’s Tomb. Inconsistencies in Original Technology.” In The Decorative: Conservation and the Applied Arts 2012 IIC Congress Vienna, 322–330. Wien. https://www.researchgate.net/publication/266967443_Examination_of_the_wall_paintings_in_Tutankhamen%27s_Tomb_Inconsistencies_in_original_technology

Die Studie belegt, dass die Nordwand in zwei Phasen bemalt worden war und der hochauflösende Scan der Wände durch Arte Factum deutet darauf hin, dass die Nordwand eventuell einen Durchgang verblendet. Alles was hinter der Wand sein könnte, wäre seit der Zeit von Tutanchamuns Bestattung unberührt.

Arte Factum: “The Facsimile of Tutankhamun’s Tomb.” 2015. Factum Arte. http://www.highres.factum-arte.org/Tutankhamun/

 

Reeves hatte zudem geschickt auch etwas Esoterik in die Diskussion gemischt, da er in seiner Arbeit die britische Exzentrikerin Omm Sety, alias Dorothy Eady (1904 - 1981) zitierte:

Omm Sety hatte bereits in den frühen 1970er Jahren behauptet, sie wisse, dass Nofretete nicht in Achet-Aton bestattet sei, sondern ihr Grab sei im Tal der Könige: “…and I can tell you this much: It’s in the Valley of the Kings, and it’s quite near to the Tutankhamun tomb. But it’s in a place where nobody would ever think of looking for it“ she laughed. “And apparently it is still intact.” [“...ich kann euch nur so viel sagen: Es liegt im Tal der Könige, und es ist ziemlich nahe bei Tutanchamuns Grab. Aber es ist an einem Ort wo niemand je dran denken würde es zu suchen“. Sie lachte: „Und es ist offenbar noch immer intakt.“] (Zeini and Dees 2007, 266).

Zeini, Hanny El, and Catherine Dees. 2007. Omm Sety’s Egypt: A Story of Ancient Mysteries, Secret Lives, and the Lost History of the Pharaohs. St. Lynn’s Press.

Die Studie von Reeves löste eine Welle von Presseberichten und wissenschaftlichen Studien aus, die bis heute andauert. Mehrere technische Untersuchungen wurden gemacht, die Resultate widersprachen sich eklatant. Bis heute ist unklar, ob sich Geheime Kammern im Grab von Tutanchamun befinden oder nicht.

Die erste Untersuchung der Japaner und diejenige der Italiener deuten auf Hohlräume hin. Verschiedene Möglichkeiten kommen in Frage, dieses Resultat zu erklären:

  • Natürliche Höhlen

  • Geheime Räume hinter der Sargkammer von Tutanchamun, von einer direkten Vorgängerin von Tutanchamun auf dem Thron Ägyptens (Nofretete / Semenchkare) welche dort noch immer auf ihre Entdeckung wartet

  • Ein anderes unentdecktes Grab, welches nichts mit Tutanchamun zu tun hat. 

Aktueller Stand der Forschung (2019)

 

Im Juli 2019 veröffentlichte Nicholas Reeves eine weitere Studie zu seiner Theorie (Reeves and Ballard 2019). Stark vereinfacht geht es in der Studie darum, dass:

  • König Eje, der an der angeblichen Mumie von Tutanchamun die Mundöffnungszeremonie vollzieht, ist nach Reeves schlicht eine Umarbeitung. König Eje war einst der jugendliche Tutanchamun, der das Ritual an der Mumie seiner Vorgängerin vollzog (laut Reeves Nofretete in der Rolle als König Semenchkare). Spuren des übermalten Schilfblattes (Schriftzeichen j) in der Schreibung von Jmn (Amun) im Namen Tutanchamun ist noch unter der aktuellen Übermalung zu sehen, der Name ist zu Eje Jt-netjer geändert worden. 

  • Die Darstellung von Tutanchamun vor der Westgöttin, die ihn mit dem Nj-Nj-Gruss empfängt, ist eindeutig umgearbeitet. Nach Reeves ist der Unterkörper im Amarna-Raster (20er-Raster) gearbeitet, der Oberkörper aber im 18er-Raster der Nachamarnazeit unter Tutanchamun. Der Schurz den Tutanchamun trägt ist seltsam ausgewölbt, weil das Kleid einst ein langes Plissiergewand einer Königin gewesen ist. Die Spuren des Frauenkleides sind unter der Goldockerübermalung bei hochauflösenden Bildern klar erkennbar. Die Darstellung einer Königin wurde in Tutanchamun umgeändert.

  • In der dritten Szene der Nordwand, aktuell mit drei Personen (Osiris, Tutanchamun und die Ka-Seele von Tutanchamun) ist nach Reeves seltsam gedrängt. Dies kann er glaubhaft erklären, dass ursprünglich nur zwei Figuren da waren. Osiris wurde leicht zurückversetzt, die Ka-Figur war schon ursprünglich da (weil auf weissem Untergrund der Phase I gemalt). Das Ka-Hieroglyphenzeichen scheint aber erst sekundär angebracht worden zu sein, ebenso die mittlere Figur, welche Tutanchamun darstellt. Somit stand in der Phase I eine Königin mit der für Frauen weit verbreiteten dreiteiligen Perücke vor Gott Osiris.

Reeves deutet diese Befunde als Beleg dafür, dass nach der Bestattung der Nofretete (Phase I) die Wand für Tutanchamun umdekoriert wurde (Phase II). 

Zudem kann Reeves belegen, dass zwischen 1932 als die Wand nach der Entfernung der Schreine photographisch von Harry Burton dokumentiert wurde und einer weiteren Photodokumentation von 1936 Unterschiede erkennbar sind. Irgendjemand hatte nicht nur einige Risse gekittet:

  • Im Bereich des Plissierschurzes sind die Moderspuren von Pilzbefall nur malerisch imitiert und die Anzahl der Plissierstreifen ist von 24 Linien (vor 1932) auf 27 Linien (ab 1936) angewachsen. Scheinbar hat sich niemand die Mühe gemacht, die Streifen je zu zählen (auch ich nicht - Asche auf mein Haupt!). Vermutlich, weil niemand eine solche undokumentierte Veränderung erwartet hat.

Reeves vermutet, dass es Howard Carter gewesen sein könnte, der ein äusserst talentierter und sorgfältiger Künstler war. Doch warum hat Carter dies getan?

  • Reeves vermutet, Carter könnte selber die Existenz von verborgenen Kammern überprüft haben. Warum er an der falschen Stelle suchte ist für Reeves erklärbar. Die Ka-Figur ist auf natürlichem Felsen gemalt, der von Reeves vermutete Korridordurchgang liegt weiter Rechts. Doch wenn Carter das verborgene Grab eines Königs gesucht hat - und nicht das einer Königin (wie Reeves) - dann würde eine solche kleine Bohrarbeit an dieser Stelle Sinn machen. Carter fand natürlich nichts und gab sein Vorhaben auf und tarnte die Suche mit einer kunstvollen Übermalung. Warum er 27 statt 24 Linien malte, wissen wir nicht.

Der Abschnitt von Ballard befasst sich mit den bisherigen Georadar-Untersuchungen. Die Untersuchung 1 (Japaner) und 2 (USA) hatten explizit nach Hohlräumen gesucht. Doch Reeves vermutet hinter der Nordwand einen mit Schutt bis an die Decke verfüllten Korridor. Eine solche Struktur hat man nicht gesucht und daher auch nicht gefunden. 

Das geoelektrische Verfahren der Italiener (ERT Electrical Resistivity Tomography) hat sich darauf konzentriert, eine gerade Wand und somit von Menschen gemacht zu finden. 

Die Suche hat eine Anomalie in einiger Entfernung von Tutanchamuns Grab ergeben. Ob dies Kammern sind, die über einen verfüllten Korridor bis knapp an die Nordwand reichen könnte, ist bislang ungeklärt.

 

Auf jeden Fall bleibt es spannend.

Neueste Berichte:

Felske, Carina. 2019. “Und Nun Doch: Scans Enthüllen Anomalien Nahe Tutanchamuns Grab.” Selkets Blog. https://blog.selket.de/aus-der-forschung/und-nun-doch-scans-enthuellen-anomalien-nahe-tutanchamuns-grab.

Fischanger, Federico et al. 2018a. “Geophysical Anomalies Detected by Electrical Resistivity Tomography in the Area Surrounding Tutankhamun’s Tomb.” Journal of Cultural Heritage 36: 63–71. doi:https://doi.org/10.1016/j.culher.2018.07.011

Reeves, Nicholas and Ballard, George. Academia.edu. The Decorated North Wall in the Tomb of Tutankhamun (KV 62) (The Burial of Nefertiti? II) (2019)

Felske, Carina. 2019. “Nofretetes Grab? Reeves Legt Neue Indizien Vor (Teil 1).” Selkets Blog. https://blog.selket.de/aus-der-forschung/nofretetes-grab-reeves-legt-neue-indizien-vor-teil-1.

Felske, Carina. 2019. “Nofretetes Grab? Reeves Legt Neue Indizien Vor (Teil 2).” Selkets Blog.  https://blog.selket.de/aus-der-forschung/nofretes-grab-reeves-legt-neue-indizien-vor-teil-2

For any media inquiries, please contact:

Medienanfragen bitte via folgende Adresse:

michael.habicht[at]flinders.edu.au 

xxxx

  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon
  • Amazon Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • White Instagram Icon

© 2018-2019 by Michael E. Habicht.  Proudly created with Wix.com

  • Twitter Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • Amazon Social Icon
  • Black Instagram Icon